Fit sein für das Sportabzeichen

19.03.2016

Hier einige Ratschläge zum Training.

Auch beim Sportabzeichentraining kommt es auf die richtige Dosierung an.
Wer längere Zeit auf der „faulen“ Haut gelegen hat , der sollte es langsam angehen lassen und nicht gleich vom 1. auf den 4. Gang schalten.
Das regelmäßige Training des Sportabzeichens kann eine echte Hilfe bis ins hohe Alter sein.
Deshalb eine Faustregel: Etwas geschwitzt, so war es richtig, schlecht geschlafen , so war es des guten zuviel.

Die vier Prüfungen des Sportabzeichens sind nur ein Teil des Ganzen. Sie sind ein abschließender Test: das Training hat Früchte getragen.
1. Ratschlag: Nehmen Sie sich zwei bis drei Monate Zeit ! Der Entschluß zu gesunder Lebensweise , eine evtl. ärztl. Untersuchung und einige wöchentliche Trainingsstunden gehören dazu.
2. Ratschlag: Laufen bringt Ausdauer. Ohne Ausdauer wird kein Sportabzeichen erworben. Unser tägliches Leben verlangt uns aber keine sportliche Ausdauer ab. Wir müssen sie trainieren. Ein vorzügliches Mittel ist das Laufen. Es sollte zu jeder Trainingsstunde gehören. Sprechen Sie, gerade zu Beginn, mit den Sportabzeichenabnehmern.
3. Ratschlag: Üben Sie erst die Bewegung und dann die Leistung! Mancher Bewerber verliert oft die Hoffnung auf Erfolg, weil er trotz voller Anstrengung bei den ersten Versuchen (z.B. Kugelstoßen, Weitsprung) weit von der geforderten Leistung entfernt bleibt. Glücklicherweise ist diese Auffassung ein Irrtum. Achten Sie deshalb in den ersten Wochen des Trainings nicht so sehr auf die meßbare Leistung. Üben Sie unter Anleitung des Prüferteams.
4.Ratschlag: Schnellkraft durch kurze, intensive Belastungen. Bitte wenden! Kurzstreckenlauf, Wurfübungen und Sprünge sind Leistungen , für die Sie schnellkräftig sein müssen. Schnellkraft erwerben Sie aber nicht durch lange andauernde Übungen, sondern durch kurze, reizstarke Belastungen.

Zum Beispiels wäre es nicht sinnvoll , immer wieder die gesamte Strecke von z.B. 100 m zu laufen. Schnellkräftig wird Ihre Muskulatur z.B. durch mehrere kurze Läufe im Höchsttempo über etwa 20 m, die Sie jeweils nach einer Gehpause wiederholen. Beim Weitsprung gilt ähnliches: eine Vielzahl von Sprüngen aus einem Anlauf von 5 bis 7 Schritten, bei dem es in knapper Zeit zur Höchstgeschwindigkeit zu kommen gilt. Auch hier hilft das Prüferteam.

Es kann eine gute Zeit des aufbauenden Trainings hinter Ihnen liegen, bevor Sie die Eine oder Andere Übung schaffen.

Ihr Sportabzeichenteam vom V.f.L. Hiddesen